Prozess- und kompetenzorientierte Methodenauswahl in produzierenden KMU (prokoMa)

GVB_EV_Logo_cmyk         11244Be-003

IFA_Logo klein

Um langfristig am Markt bestehen zu können, versuchen Unternehmen kontinuierlich ihre Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern. Hierfür steht ihnen eine Vielzahl an Möglichkeiten zur Verfügung. So können sie bspw. Methoden zur Prozessverbesserung einsetzen, um ihre Produktionsabläufe effizienter zu gestalten. Auf der anderen Seite rückt aber auch die Steigerung der Mitarbeiterkompetenzen, gerade vor dem Hintergrund schnelllebiger Technologien, immer mehr in den Fokus. Die Auswahl geeigneter Methoden stellt die Unternehmen jedoch vor große Herausforderungen. So erschwert die Vielzahl an Methoden und das unzureichende Wissen über deren Wirkungsweise eine gezielte Auswahl. Auch ist es interessant zu wissen, inwieweit Synergieeffekte für die Auswahl genutzt werden können, um so bspw. Ressourcen effizienter zu nutzen und mehrere Ziele parallel zu erreichen.

Im Forschungsprojekt prokoMA wurde daher eine Systematik entwickelt, die KMU bei der Auswahl von Methoden für effizientere Prozessabläufe unterstützt. Die Systematik wurde in ein praxistaugliches Softwaretool überführt. Dieses ermöglicht dem Anwender eine Priorisierung seiner produktionsrelevanten Zielgrößen. Anschließend kann der Anwender seinen betrachteten Produktionsbereich anhand von verschiedenen Unternehmenscharakteristika sowie der gezielten Erfassung der vorliegenden Mitarbeiterkompetenzen beschreiben. Die Systematik wählt dann aus dem Methodenkatalog diejenigen Methoden aus, die am effizientesten zur Zielerreichung beitragen. Somit werden KMU zur effizienten Auswahl prozessverbessernder und kompetenzsteigernder Methoden befähigt und bei der nachhaltigen Implementierung dieser unterstützt.

Das IGF-Vorhaben 18226 N der Forschungsvereinigung Gesellschaft für Verkehrsbetriebswirtschaft und Logistik e.V. – GVB, Wiesenweg 2, 93352 Rohr wurde über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundetages gefördert.

Eine ausführlichere Zusammenfassung der Forschungsergebnisse finden sie unter www.gvb-ev.de in der Kategorie Forschungsergebnisse sowie unter http://www.prokoma.info.

Kontakt:

Forschungsstellenleiter: Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Nyhuis
Projektleitung: Vivian Katharina Bellmann, M.Sc. (Tel.: +49 511 762 18185; E-Mail: bellmann@ifa.uni-hannover.de)

Institut für Fabrikanlagen und Logistik
Leibniz Universität Hannover
Produktionstechnisches Zentrum Hannover
An der Universität 2
30823 Garbsen
Tel.: +49 511 762 2440

www.ifa.uni-hannover.de

Dieser Beitrag wurde unter Produktionsprozesse und Systeme veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.