GVB_EV_Logo_cmykilv-logo-v2 bearbeitetTransics_WABCO

Die Logistikbranche reagiert besonders empfindlich auf kriminelle Eingriffe wie Ladungsdiebstähle, die in ganz Europa jährlich einen Schaden von etwa 8,2 Milliarden Euro verursachen, so ein EU-Parlamentsbericht, der sich auf Angaben der Transported Asset Protection Association (TAPA) stützt. Sicherheitslösungen minimieren die Gefahr von Ladungsdiebstählen – egal, ob es sich dabei etwa um den Verlust von wertvollem Schmuck oder ein paar Apfelkisten handelt. Folglich sparen Transportunternehmen erheblich, wenn sie ihre Flotte mit entsprechenden Sicherheitslösungen ausrüsten. Durch die Akquisition der Trans-Safety LOCKS® GmbH (“Trans-Safety LOCKS”) im Februar 2016 verknüpft WABCO die Sicherheitssysteme mit Transics International, WABCOs eigenem Anbieter von Flottenmanagement-Lösungen zur Echtzeitüberwachung von Lkw, Anhängern, Fahrern und Ladung. Dadurch werden zum ersten Mal Komplettsysteme angeboten, die eine ferngesteuerte Türverriegelung in Flottenmanagement-Lösungen integrieren und so die Betreiber von Nutzfahrzeugflotten unterstützen. Echtzeit-Informationen zum Sicherheitsstatus der Anhängefahrzeuge (geöffnet, entriegelt, verriegelt) können im Back-Office durch den Disponenten abgerufen werden. Flottenmanager können außerdem die Türen zu den Laderäumen aus der Ferne mit Hilfe der Telematikeinheit verriegeln und wieder entriegeln: Auf diese Weise kann verhindert werden, dass unbefugte Personen die Türen zum Laderaum öffnen können. Ein weiterer Vorteil ergibt sich für Transportunternehmen dadurch, dass sie basierend auf den Sicherheitsmaßnahmen günstigere Versicherungsprämien aushandeln können. Die Investition in ein komplettes Sicherheitspaket bestehend aus WABCO’s Sicherheitslösungen (ELB-Locks), die in die Flottenmanagement-Lösung integriert werden, ist somit sinnvoll.

Doch welche Rolle spielen Sicherheits- und Flottenmanagementlösungen eigentlich bei Compliance-Fragen? Um Transportunternehmen davor zu schützen, Opfer von kriminellen Eingriffen zu werden, greift der Gesetzgeber zunehmend mit Richtlinien tiefer in die Produktion und seit kurzem auch in die Transportkette ein. Zusätzlich müssen Transportunternehmen selbstverständlich auch ihren internen Vorschriften und Anforderungen gerecht werden: Eine solche Vorschrift könnte beispielsweise sein, dass Frachtcontainer stets verschlossen bleiben müssen und erst am Zielort wieder geöffnet werden dürfen. Die kontrollierte Verriegelung ist eine effektive Maßnahme, um sowohl Gesetzgebung als auch unternehmensinterne Richtlinien zu erfüllen. Durch die Integration von ELB-Locks in Transics‘ Anhänger-Management-Lösung TX-TRAILERGUARD ist dies sogar noch einfacher, da der Disponent nun ganz einfach den Status der Anhänger überwachen und bei Bedarf aus dem Back-Office heraus intervenieren kann.

Hinzu kommt hier der finanzielle Aspekt: Die Einhaltung interner, gesetzlicher und kundenspezifischer Vorschriften spart Transportunternehmen in vielerlei Hinsicht Geld. So ermöglicht eine Lösung zur Dokumentenverwaltung wie Transics‘ TX-DOC, die in die Back-Office-Anwendungen integriert ist, den Austausch von Transportdokumenten zwischen Fahrer und Disponent in Echtzeit. Der Zwei-Wege-Dokumententransfer zwischen Back-Office und Lkw garantiert eine reibungslose Planung und Verwaltung: Je nach SLA können spezifische Dokumente auf diese Weise auch direkt an den Kunden gesendet werden. Der Fahrer kann sich voll auf seine Route konzentrieren, während gleichzeitig die sofortige Verfügbarkeit von Dokumenten im Back-Office und für Dritte den Kommunikationsfluss vereinfacht und dadurch Geld spart.

Darüber hinaus wird es Transportunternehmen vereinfacht, sich an rechtliche Vorschriften zu halten, indem sie beispielsweise Transics‘ DigiTach-Lösungen einsetzen. Diese Lösungen ermöglichen die Integration aller Tachographendaten in das Flottenmanagementsystem – von der Fahrer-Authentifizierung bis hin zur Datenarchivierung. Außerdem können so Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten vermieden und die gesetzlichen Vorschriften in Bezug auf den Fahrtdatenschreiber erfüllt werden. Des Weiteren können mit Hilfe von WABCOs Sicherheitslösungen, die in die Flottenmanagement-Lösungen integriert werden, die gesetzlichen Anforderungen zur Ladungssicherung einfacher und effizienter erfüllt werden. Folglich ist es für Unternehmen wichtig, bestehende Vorschriften zu erfüllen, denn die Gebühren bei Missachtung können je nach Regulierung sehr hoch ausfallen.

Für Fragen zum Thema Sicherheits- und Flottenmanagementlösungen und Compliance steht Ihnen Mark Griffith gerne zur Verfügung (Tel.: +49 174 30 40 925; E-Mail: mark.griffith@transics.com).