Im heutigen digitalen Zeitalter verändert sich das Geschäftsumfeld mit rasantem Tempo – das gilt auch für den Transportsektor. Die Branche kann nicht mehr einfach „Business as usual“ machen. Wir alle müssen uns weiterentwickeln, um für die Zukunft gerüstet zu sein und mit dem schnellen Wandel Schritt halten zu können. In diesem Zusammenhang beantworten wir die drei wichtigsten Fragen, die sich Transportunternehmen heute stellen müssen und zeigen, weshalb moderne Flottenmanagement-Lösungen dabei eine entscheidende Rolle spielen:

Wie kann ich die Sicherheit meiner Flotte verbessern? Womit kann ich meine Fahrzeuge gegen Ladungsdiebstähle schützen?

2016 mussten Transportunternehmen vermehrt mit Fahrzeug- und Ladungsdiebstählen kämpfen. Nach Angaben der Transported Asset Protection Association (TAPA) ist die Anzahl der Ladungsdiebstähle in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA) im Vergleich zum Vorjahr deutlich angestiegen, was zu einem Gesamtverlust von über 77 Millionen Euro geführt hat. Erschwerend kommt in diesem Zusammenhang hinzu: Aufgrund der neuen EU-Richtlinie EG 561, die in Frankreich bereits in Kraft getreten ist und in weiteren Ländern folgen soll, ist es Fahrern nicht mehr gestattet, ihre Pausen im Fahrzeug zu verbringen. Dies führt zu einem erhöhten Risiko von Fahrzeugdiebstählen, da die Lkw so nicht mehr ständig überwacht werden können. Diebstahlschutz bedeutet weit mehr als die Vermeidung von unnötigem Ärger mit Kunden und Versicherungen. Immer mehr Unternehmen, die gefährliche oder hochpreisige Produkte transportieren, fragen Anti-Diebstahl-Systeme in Lkw und Anhänger nach, um so jegliche unbefugte Fahrzeugnutzung zu verhindern.

Transportunternehmen müssen heutzutage nicht mehr ihre gesamte Flotte durch verschiedene Zusatzsysteme aufrüsten, da moderne Flottenmanagement-Lösungen (FMS) alle Sicherheitsfunktionen abdecken. Die Lösungen von Transics ermöglichen beispielsweise die Integration eines Anti-Start-Systems sowie einer Fernverriegelung. Dadurch können unbefugte Fahrzeugnutzungen sowie Ladungsdiebstähle verhindert werden. Zusätzlich gewährleistet dies die Einhaltung von Versicherungsverträgen. Damit können in unserer vernetzten Welt viele Herausforderungen durch ein einziges System abgedeckt werden – und das auch in Bezug auf zunehmende Sicherheitsbedürfnisse.

Schlagwort Digitalisierung: Warum muss ich meine Geschäftsprozesse digitalisieren? Gibt es wichtige „Must-Haves“ für meine Flotte?

Digitalisierung ist das Thema, das alle Branchen und Unternehmen weltweit umtreibt. Und dabei geht es nicht um eine schnelle Internetverbindung oder darum, alle Mitarbeiter mit einem Smartphone auszustatten. Digitalisierung geht weit darüber hinaus: Um heute mit dem Wettbewerb mithalten zu können, müssen Geschäftsprozesse angepasst und optimiert werden. Die allgemeine Anforderung für alle Transportunternehmen ist es, kosteneffizient und schnell zu arbeiten. Relevante Daten müssen jederzeit von jedem Ort aus zugänglich sein, um die täglichen Erwartungen an ein effektives Kostenmanagement, Compliance, ökologische Standards, Kundenzufriedenheit, Sicherheit und vieles mehr zu erfüllen – also praktisch in Bezug auf alles. So setzen heute beispielsweise viele Endkunden auf ein grünes Image und fordern zunehmend detaillierte Daten zu ökologischen Standards an. Ein Beispiel: Wenn ein Unternehmen sein Mineralwasser durch einen besonders geringen CO2-Fußabdruck pro Flasche bewerben will, ist das Unternehmen verpflichtet, den exakten CO2-Verbrauch, der während der gesamten Produktions- und Lieferkette entstanden ist, nachzuweisen. Darüber hinaus wollen immer mehr Kunden ihre Aufträge in Echtzeit nachverfolgen, um die Lieferzeiten flexibel planen zu können. Folglich erwarten sie auch in diesem Punkt eine hohe Transparenz von ihren Transportunternehmen. Wenn Transportunternehmen sich also für einen erweiterten Kundenkreis attraktiv positionieren wollen, müssen sie diesen Erwartungen gerecht werden. Das bedeutet allerdings nicht, dass sie ihre Flotte mit verschiedenen zusätzlichen Systemen aufrüsten müssen. Alle benötigten Daten können einfach über moderne Flottenmanagement-Lösungen abgerufen werden. In diesem Kontext spielt auch die Digitalisierung von Geschäftsprozessen eine Rolle. Hier können einige Beispiele aus den täglichen Arbeitsabläufen genannt werden: So spart die digitalisierte Verwaltung von Dokumenten Zeit, indem sie einen Zwei-Wege-Dokumentenaustausch zwischen Back-Office und Lkw ermöglicht. Dadurch wird der Verwaltungsprozess beschleunigt und der „Papierkram“ reduziert. Durch intelligente Flottenmanagement-Lösungen wird darüber hinaus auch die administrative Arbeit im Hinblick auf die Mindestlohngesetzgebung automatisiert – ein Thema, welches die Transportbranche kontinuierlich beschäftigt. Ein weiteres Beispiel für durch Digitalisierung optimierte Geschäftsprozesse ist die Möglichkeit der Ferndiagnose, die es Flottenbetreibern ermöglicht, Systemfehler an Bord frühzeitig zu erkennen und somit die Wartungspläne der Fahrzeuge entsprechend zu optimieren und Ausfallzeiten zu reduzieren.

  1. Heute wird es in der Transportbranche zunehmend schwieriger, qualifizierte Fahrer zu finden und diese langfristig zu binden. Wie kann dies dennoch gelingen?

Transportunternehmen kämpfen aktuell mit einem Arbeitskräftemangel bei professionellen Fahrern – mit negativem Einfluss auf ihre Wettbewerbsfähigkeit. Was können Unternehmen dafür tun, um qualifizierte Fahrer zu gewinnen und langfristig zu binden? Transportunternehmen können Fahrern durch eine moderne Flotte mit hochmoderner Ausrüstung einen Anreiz bieten, da diese sie dabei unterstützt, ihre Arbeit so einfach und komfortabel wie möglich zu gestalten. Einerseits bedeutet dies, die Flotte mit hochwertigen Systemen auszustatten, die hohe Sicherheitsstandards und reduzierte Ausfallzeiten der Lkw sicherstellen. Auf der anderen Seite spielt auch der Komfort eine große Rolle: Fahrer möchten Systeme und Prozesse, die einen geringem administrativen Aufwand für sie bedeuten. Als Beispiel: Ein mehrsprachiger Bordcomputer, der mit dem Back-Office verbunden ist, ermöglicht einen Informationsaustausch in Echtzeit, wodurch sich der Verwaltungsaufwand für die Fahrer reduziert. Darüber hinaus müssen Fahrer durch Flottenmanagement-Lösungen ihr Log-Buch nicht mehr manuell ausfüllen, da alle Daten einfach und problemlos automatisch erfasst werden können – eine weitere Erleichterung im Arbeitsalltag. Zusammenfassend können sich die Fahrer mit der Hilfe von Flottenmanagement-Lösungen voll und ganz auf das Fahren konzentrieren.

„Wir glauben, dass die Antwort auf das sich schnell verändernde Geschäftsumfeld in der Transportbranche eine integrierte Gesamtlösung ist. Und genau das ermöglichen wir mit unseren modernen Flottenmanagement-Lösungen. Wir optimieren jeden Tag unsere Prozesse aufs Neue, um unsere Kunden bei all ihren Bedürfnissen und neuen Herausforderungen bestmöglich zu unterstützen.“

Mark Griffith, Country Sales & Operations Leader DACH bei Transics mark.griffith@transics.com