bmwi   impulse_zim

IfKU-2015 Institut für Kreislaufwirtschaft und Umwelttechnik des VVL e.V.

Die Installation von Solaranlagen bzw. Photovoltaik-Modulen hat in den letzten Jahren eine enorme Entwicklung erfahren. Aufgrund der begrenzten Lebensdauer von PV-Modulen ist in den kommenden Jahren jedoch mit einem sprunghaften Anstieg von ausrangierten PV-Modulen auszugehen. Für die anforderungsgerechte Rückführung dieser PV-Module fehlen allerdings die entsprechenden Logistikkonzepte sowie geeignete Ladungsträger.

Im Kooperationsprojekt „Entwicklung eines modularen Ladungsträgers für die anforderungsgerechte Rückführung von Photovoltaik-Modulen als Basis für den Aufbau eines Mehrwegkreislaufsystems (PV-Trans)“ hatte sich das Institut für Kreislaufwirtschaft und Umwelttechnik (IfKU) des VVL e. V. gemeinsam mit dem Unternehmen SID-Schier Engineering u. a. zum Ziel gesetzt, einen praxisgerechten Ladungsträger für den branchenweiten Rücktransport von PV-Modulen zu entwickeln.

Einen weiteren Themenschwerpunkt des Projektes bildet die Untersuchung der momentanen Rückführabläufe, um Optimierungspotenziale für zukünftige Anwendungsfelder aufzuzeigen. Hierbei wird u. a. der Einsatz von Identifikationssystemen im Rückführprozess analysiert und bewertet, um bspw. eine verursachergerechte Kostenzuordnung bei der Entsorgung der PV-Module zu realisieren.

Anhand der erarbeiteten Projektergebnisse wurde es letztendlich ermöglicht, die erforderlichen Infrastrukturen gezielt auf- bzw. auszubauen, um bzgl. der prognostizierten Mengen an PV-Altmodulen und den damit verbundenen Anforderungen frühzeitig praxisgerechte Lösungsmöglichkeiten anbieten zu können.

Weitere Informationen unter:

http://www.vvl-ev.de/index.php?option=com_content&view=article&id=358:pv-trans&catid=76:aktuelle-fae-projekte&Itemid=253

Kontakt:
Institutsleiter: Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen
Verein zur Förderung innovativer Verfahren in der Logistik (VVL) e.V.
Giselherstraße 34, 44319 Dortmund
Tel.: 0231/ 560 – 90
E-Mail: info@vvl-ev.de